Jahresthema „Hybride Ökologien“
Interdisziplinäre Vortragsreihe (WS 2016/17)

 

26.01.2017

Urbane Ökologien 

mit Maria Kaika und Godofredo Pereira

 

Maria Kaika hat nach ihrem Studium der Architektur und Planung an der NTU Athen in an der Oxford University in Urbaner Geographie promoviert. Sie ist Professorin für Stadt-, Umwelt- und Raumplanung an der Universität von Amsterdam und an der Universität von Manchester für Humangeographie sowie Forschungsstipendiatin am Manchester Architecture Research Centre und Mitherausgeberin des International Journal of Urban and Regional Research. Neben der Stiftungsgastprofessur der Stadt Wien 2012 hat die Architektin und Geographin auch an den Universitäten von Oxford, Paris Est (LATTS), KU Leuven, der University of London und der TU Wien gelehrt. Der Schwerpunkt ihrer Forschung liegt auf politischer Stadtökologie, radikalen urbanen Imaginationen, Städten und Krise sowie der Finanzialisierung von Land. Ihre Arbeit wurde bereits von nationalen und internationalen Forschungsgremien und -einrichtungen gefördert, darunter die British Academy, das EU Forschungsrahmenprogramm sowie das Marie Curie-Programm. Kaika ist leitende Wissenschaftlerin für das Europäische Netzwerk für Politische Ökologie ENTITLE. Zu ihren Veröffentlichungen zählen City of Flows. Modernity. Nature and the City (Routledge, 2005) und In the Nature of Cities: urban political ecology and the metabolisim of urban environments (Routledge, 2006, mit Nik Heynen und Erik Swyngedouw).

 

Godofredo Pereira arbeitet als Architekt und Forscher in London. Er hat Architektur an der Bartlett School of Architecture studiert und am Centre for Research Architecture der Goldsmiths University promoviert. In seiner Arbeit The Underground Frontier untersucht er politische und territoriale Konflikte im planetarischen Wettrennen um Bodenressourcen. Pereira lehrt am ADS7-Designstudio Ecologies of Existence: Architecture and Modes of Living des Londoner Royal College of Art und koordiniert den Bereich Geschichte und Theorie am Urban Design-Mastersprogramm der Bartlett School of Architecture, wo er auch das Designstudio Axiomatic Earth unterrichtete. Der Architekt hat verschiedentlich mit dem Haus der Kulturen der Welt in Berlin zusammengearbeitet und im Rahmen des dortigen Anthropozän-Curriculum & Campus (2014-2016) Seminare zu Geopolitik und Axiomatic Earth veranstaltet. Seine Arbeit war bereits am Goethe Institut in Dhaka (2013), im Haus der Kulturen der Welt in Berlin (2014) und im Kunstraum Niederösterreich in Wien (2015) zu sehen. Zu seinen Veröffentlichungen zählen Texte in internationalen Zeitschriften, u.a. in Volume und Cabinet (USA), Open Democracy (GB), Lugar Comum (BR), Arqa (PT) oder Oris (CK). 2012 hat Pereira zudem das Buch Savage Objects (INCM) herausgegeben, und für die 2016 Architektur Triennale in Lissabon die Ausstellung „Object/Project“ kuratiert.