Jahresthema „Hybride Ökologien“
Interdisziplinäre Vortragsreihe (WS 2016/17)

 

12.01.2017

Ökologien gestalten

mit Betti Marenko und Martín Avila

 

Betti Marenko leitet den Bereich Forschung am Produkt-, Keramik- und Industriedesign-Programm am Central Saint Martins an der University of the Arts London und, seit 2007, die Contextual Studies im dortigen BA-Studiengang Produkt Design. Ausgehend von Philosophie, Soziologie und kritischer Theorie inspirieren ihre Forschungsinteressen an den Schnittstellen von Design, Philosophie, Mensch-Maschine-Interaktion und digitaler Materialität einen kontextbezogenen Ansatz zum Design, das hierin immer als Teil weiterer Ökologien von Praktiken, Prozessen und Handlungsweisen untersucht wird. Zusammen mit Phil van Allen hat Marenko den Begriff des ‚animistischen Design’ als wegweisende Erzählung entwickelt, um alternative Interaktionsmodelle mit dem Nichtmenschlichen digitaler Objekte zu erforschen. Marenko ist Mitherausgeberin von Deleuze and Design, der ersten Publikation, die Gestaltungsprozesse und -praktiken vor dem Hintergrund der Philosophie von Deleuze und Guattari befragt (mit Jamie Brassett, Edinburgh University Press, 2015). Darüber hinaus hat sie umfassend zu dem Verhältnis zwischen Technologien, Animismus und Magie veröffentlicht, sowohl in Anthologien als auch in Peer-Review-Zeitschriften wie Digital Creativity, Design Studies, und Design and Culture.

 

Martín Avila arbeitet als Gestalter und Designforscher und lehrt als Senior Lecturer Gestaltung für nachhaltige Entwicklung an der Fakultät für Industriedesign der Konstfack in Stockholm. Avila hat an der Akademie für Design und Kunsthandwerk (HDK) in Göteborg in Design promoviert und seine 2012 veröffentlichte Dissertation Devices. On Hospitality, Hostility and Design wurde von der Swedish Faculty for Design Research and Research Education mit dem Preis für Designforschung ausgezeichnet. Darin untersucht er die komplexen, wechselseitigen Beziehungen zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Akteuren sowie künstlichen Systemen und gestaltet innerhalb dieser Geflechte Interventionen, mit denen er über nutzerbezogene Designmethoden hinausgeht und Ökologien als Designstrategie fruchtbar macht. Diesen Ansatz hat Avila in seinem Postdoc-Projekt Symbiotic tactics (2013-2016), dem ersten seiner Art, das vom schwedischen Forschungsrat finanziert wird, fortgesetzt. www.martinavila.com