Jahresthema „Politik der Emotionen/Macht der Affekte“
Interdisziplinäre Vortragsreihe (WS 2017/18)

 

05. Dezember 2017

Affektive Atmosphären

mit Ben Anderson und Jace Clayton

 

Ben Anderson, Professor für Humangeografie am Lehrstuhl für Geografie an der Durham University, hat seinen MA und seine Promotion an der Sheffield University erworben. In den letzten fünf Jahren hat er hauptsächlich zu der Frage geforscht, inwieweit in Notsituationen auftretende Affekte wie Hoffnung und Angst Bestandteil des gegenwärtigen politischen und kulturellen Lebens sind. Mit Unterstützung des Phillip Leverhulme Prize erarbeitet er gegenwärtig eine Genealogie der Geburt der „Katastrophe als Normalzustand“. Seine gegenwärtige Arbeit beschäftigt sich mit den „affizierten Leben“ im Neoliberalismus und beinhaltet, gemeinsam mit Helen Wilson, aktuell die Erforschung der Stimmungen und Atmosphären, die sich um das Ereignis des Brexit sammeln, insbesondere in der Unsicherheit zwischen dem Ergebnis des Referendums und dem tatsächlichen Austritt aus der EU. Andersons Monografie Encountering Affect: Capacities, Apparatuses, Conditions (Routledge) ist 2014 erschienen.

 

 

Der Künstler und Autor Jace Clayton, der auch als DJ/rupture bekannt ist, lebt und arbeitet in New York. Sein besonderes Interesse gilt der Frage, in welchem wechselseitigen Verhältnis Sound, Erinnerung und öffentlicher Raum zueinander stehen und miteinander agieren. Diese Frage erforscht er interdisziplinär und mit besonderem Fokus auf sozio-ökonomisch benachteiligte Gemeinschaften und den globalen Süden. Als DJ/rupture hat er mehrere, von der Kritik gepriesene Alben herausgebracht und fünf Jahre lang eine wöchentliche Radioshow auf dem Sender WFMU moderiert. Clayton wurde vielfach ausgezeichnet, aktuell mit der UNC-CH/Duke Nannerl Keohane Gastprofessur, 2014 als New York Foundation for the Arts Nonfiction Literature Fellow, im Jahr zuvor mit dem Creative Capital Performing Arts Stipendium sowie mit verschiedenen Artist-in-Residence-Programmen, u.a. am Lower Manhattan Cultural Council und im Eyebeam Art + Technology Atelier. Seit 2013 gehört er der Musik- und Sound-Fakultät des MFA Programm am Bard College an. Clayton tritt weltweit auf und hat Künstlervorträge an Museen, Universitäten und anderen Institutionen gehalten. Sein Buch Uproot: Travels in 21st Century Music and Digital Culture ist 2016 erschienen (Farrar, Straus and Giroux).