(Politische) Kunst oder (Soziale) Praxis? Eine Versuchsanordnung über die 1990er 

Sabeth Buchmann (Akademie der Bildenden Künste Wien)
mit einer Respondenz von Jenny Nachtigall (Akademie der Bildenden Künste München)
Zeit: Dienstag, 7. November 2017, 18 Uhr 
Ort: Universität der Künste Berlin, Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin, Raum 110
 
 

 

Die Belange des Kunstbetriebs und der Kreativindustrie erscheinen heute als die alles determinierenden Maßstäbe künstlerischer Praxis. An der 1990 einsetzenden Transformation Berlins zu einem Kunst- und Kulturstandort lässt sich exemplarisch ersehen, dass und in welcher Weise Marktgesetze auf die Integration sozio-ästhetischer Ressourcen eines projektiven >Außerhalbs< angewiesen waren (und augenscheinlich weiterhin sind). Anhand exemplarischer Praktiken und Formate der sogenannten Projektkultur der 1990er Jahre soll erörtert werden, dass es dabei immer auch um das Erproben kollektiver Selbstorganisation geht und ging: Um eine strukturbildende Praxis also, die sich der falschen Alternative zwischen autonomer und funktionaler Praxis zu entziehen sucht. 


Sabeth Buchmann (Berlin/Wien) ist Kunsthistorikerin und -kritikerin; Professorin für Kunstgeschichte der Moderne und Nachmoderne an der Akademie der bildenden Künste Wien. Zusammen mit Helmut Draxler, Clemens Krümmel und Susanne Leeb gibt sie PolyPen, eine bei b_books (Berlin) hg. Reihe zu Kunstkritik und politischer Theorie heraus. Zuletzt erschienen: Putting Rehearsals to the Test. Practices of Rehearsal in Fine Arts, Film. Theater, Theory, and Politics, Berlin 2016 (hg. mit Constanze Ruhm und Ilse Lafer).

Jenny Nachtigall (Berlin/München) arbeitet am Institut für Philosophie | Ästhetische Theorie der Akademie der Künste München. Letztes Jahr schloss sie ihre Dissertation zu Form als Widerspruch am History of Art Department des University College London ab. Zuletzt erschienen ist Klassensprachen – Written Praxis, hg. v. Manuela Ammer, Eva Birkenstock, Jenny Nachtigall, Kerstin Stakemeier, Stephanie Weber, Berlin, 2017 – eine Publikation des gleichnamigen Ausstellungs-, Debatten- und Magazinprojekts.