Prof. Senta Connert | frauenbeauftragte@adbk.de

Stellvertretende/r Frauenbeauftragte/r
Prof. Dr. Maria Muhle | muhle@adbk.mhn.de

Julie Goll | goll@adbk.mhn.de

 

Das Amt der Frauenbeauftragten an der Akademie der Bildenden Künste München gibt es seit 1989. Weitere Informationen finden Sie in der Publikation der Frauenbeauftragten und des Archivs:

Erste Frauen in der Lehre. Akademie der Bildenden Künste München/ Kunstgewerbeschule München. Zur Entwicklung des Frauenanteils in der Lehre 1808-2014

 

Die Aufgaben der Frauenbeauftragten sind im Gesetz definiert:

„Die Frauenbeauftragten achten auf die Vermeidung von Nachteilen für Wissenschaftlerinnen, weibliche Lehrpersonen und Studierende; sie unterstützen die Hochschule in der Wahrnehmung ihrer Aufgabe der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichstellung von Frauen und Männern." (BayHschG, Art. 4, Abs. 2, Satz 1)

Entsprechend dieses Gesetzes und der selbstverpflichtenden Richtlinie der Akademie der Bildenden Künste München gegen sexuelle Diskriminierung und Gewalt an der Akademie, stehen die Frauenbeauftragten den Studentinnen und Mitarbeiterinnen beratend und unterstützend in Fällen der sexuellen und verbalen Diskriminierung und Gewalt von Frauen an der Akademie zur Seite.

Rat- und Hilfesuchende können jederzeit per E-Mail Kontakt mit einer der Frauenbeauftragten aufnehmen.



Antrag auf Förderung nach dem Programm zur Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre

 

Abgabedatum 10.01.2018 (Eingangsdatum)

 

Es ist möglich die Bewerbung auch persönlich an der Pforte der Akademie abzugeben. Bitte an die Frauenbeauftragte adressieren.

 

Ansprechpartner für Fragen zum Stipendium:

Prof. Senta Connert | frauenbeauftragte@adbk.de

 

Die Stipendien werden aus dem besonderen Mittelansatz im Bayerischen Staatshaushalt zur Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre finanziert.

 

Der Antrag auf Förderung nach dem Programm zur Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre, richtet sich an besonders begabte Frauen, die ihre durch die Geburt von Kindern unterbrochene künstlerische Tätigkeit aufrechterhalten oder wieder aufnehmen möchten.

 

Der Antrag richtet sich an Frauen die eine Hochschullaufbahn anstreben.

 

Die Bewerberin muss ihr Studium erfolgreich abgeschlossen und Ihren Wohnsitz in Bayern gemeldet haben oder nachweisen können, dass ihr Lebensmittelpunkt eindeutig in Bayern liegt.

 

Eine Jury entscheidet, welche Bewerberinnen als Stipendiatinnen dem Ministerium vorgeschlagen werden.

 

Bitte beachten Sie, dass alle Anträge und Gutachten, die nicht rechtzeitig an der Akademie der Bildenden Künste München abgegeben wurden, sowie alle unvollständigen oder fehlerhaften Anträge nicht berücksichtigt und unbearbeitet ohne Angabe von Gründen an die jeweilige Antragstellerin zurückgeschickt werden.