Vortrag und Workshop von Larne Abse Gogarty  

Workshop: Fr | 23.11.2018 | 12:00 - 15:00 Uhr 

Vortrag: Fr | 23.11.2018 | 18:00 - 20:00 Uhr 

Ort: jeweils Raum 01.23, Neubau der Akademie 

Sprache: Englisch

 

Für die Teilnahme an dem Workshop und zwecks Zusendung der Lektüre wird um eine kurze Anmeldung bis zum 19.11. gebeten: nachtigall@adbk.mhn.de

 

 In ihrem Vortrag untersucht Larne Abse Gogarty, wie Elemente von Post-Internet Kunst, Musik und Mode mit Aspekten einer sich erweiternden faschistischen Kultur in Europe und den USA zu korrelieren scheinen. Abse Gogarty argumentiert, dass dieser Zusammenhang sich zumindest teilweise mit der Kohärenz einer post-Internet Kultur erklären lässt, in der die gleichen ästhetischen Koordinaten unterschiedliche kulturelle Formen durchziehen: von Videokunst zu elektronischer Musik, von Comedy zu footwear. Diese ästhetischen Kontinuitäten erzeugen einen starken Zusammenhang stilistischer und rhetorischer Grundlagen, die post-Internet Kultur leicht erfassbar, aber auch offen gegenüber Imitation und Appropriation mache. Abse Gogarty lehnt die retrospektive Behauptung eines immer schon präsenten Faschismus innerhalb des Genres der Post-Internet Kunst ab. Sie argumentiert jedoch dafür, dass die Kohärenz, die Post-Internet Ästhetik definiert, sich einer mangelnden Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von ästhetischer Form und politischer Verantwortung verdankt. 

 

Der Workshop mit Larne Abse Gogarty dient der Einführung in das Vortragsthema anhand aktueller Debatten zu post-digitaler Ästhetik und rechtsradikaler Kultur sowie der gemeinsamen Diskussion einschlägiger Texte zum Thema.

 

Larne Abse Gogarty ist lecturer für Kunstgeschichte und Kunsttheorie an der Slade School of Fine Art in London. Zuvor war sie ein Terra Foundation for American Art Postdoctoral Fellow am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt Universität zu Berlin. Ihre Forschung und Lehre fokussiert auf die Kunst der Moderne und Gegenwart, mit Fokus auf US-amerikanische Performance und soziale Praxis, Marxismus, race und gender. 2015 schloss sie ihre Dissertation am University College London ab und arbeitet derzeit am Abschluss ihrer ersten Monographie The Art of Living: Social Practice and State Formation in American Art. Abse Gogarty schreibt regelmäßig für Art Monthly und andere Magazine und ist Mitglied des Herausgeber_innen Kollektivs von Cesura//Acceso, einer Zeitschrift über Musik, Politik und Poetik. 

 

Der Vortrag und Workshop mit Larne Abse Gogarty (Slade School of Fine Art, London) findet im Rahmen des Seminars „(Digitale) Identitätseffekte“ (Dr. Jenny Nachtigall) statt und steht allen Interessierten offen. 



In her talk, Larne Abse Gogarty interrogates how elements within post-internet art, music, and fashion have apparently melded with aspects of a burgeoning fascist culture in Europe and the United States. Abse Gogarty suggests this development is at least partly reliant on the coherence of post-internet culture, where aesthetic coordinates travel across different forms: from video art to electronic, from music to comedy to footwear. These continuities have afforded a strong set of stylistic and tonal foundations that makes this culture easily graspable, but also infinitely open to imitation and appropriation. Avoiding a retrospective assertion of an always-present fascism within the genre, Abse Gogarty argues that the coherence of the post-internet aesthetic is nevertheless propelled by a lack of attention to the relationship between aesthetic form and political responsibility.

The workshop with Larne Abse Gogarty will serve as an introduction into the subject of her talk through current debates on post-digital aesthetics and right-wing culture and through the discussion of seminal texts on the subject.

 

Larne Abse Gogarty is a Lecturer in History and Theory of Art at the Slade School of Fine Art, University College London. Previous to this, she was the Terra Foundation for American Art Postdoctoral Teaching Fellow at the Institut für Kunst- und Bildgeschichte Humboldt Universität zu Berlin. Her primary research and teaching interests lie in modern and contemporary art with an emphasis on American performance, sculpture and social practice, Marxism, race and gender. She completed her PhD at University College London in 2015 and is currently working on her first book, provisionally entitled The Art of Living: Social Practice and State Formation in American Art. She regularly writes criticism for Art Monthly and elsewhere, and is on the editorial collective for Cesura//Acceso, a journal for music, politics and poetics.