Leitung cx centrum für interdisziplinäre studien


Raum
E.O2.17, Akademiestr. 4

Kontakt
Tel: +49 / 89 / 38 52 -229
susanne.witzgall@adbk.mhn.de

 

Susanne Witzgall ist seit 2011 wissenschaftliche Leiterin des vom BMBF geförderten cx centrum für interdisziplinäre studien an der Akademie der Bildenden Künste München. Sie studierte Kunstgeschichte, Theaterwissenschaften, Psychologie und Kunstpädagogik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Stuttgart, wo sie 2001 promovierte. Von 2003 bis 2011 lehrte sie am Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der Akademie der Bildenden Künste München und im Sommersemester 2013 als Gastdozentin an der Newcastle University. Darüber hinaus war sie als freie Kuratorin und von 1995 bis 2002 als Kuratorin am Deutschen Museum Bonn und Deutschen Museum, München tätig. Sie ist Autorin und Herausgeberin zahlreicher Bücher und Aufsätze zur zeitgenössischen Kunst, zum Verhältnis von Kunst und Wissenschaft und zu Themen aktueller interdisziplinärer Diskurse. Sie ist seit Herbst 2018 Supervisor der Jungen Akademie der Technischen Universität München und seit 2019 Mitglied des International Advisory Board des Piet Zwart Institut der Willem de Kooning Academy Rotterdam sowie Beitratsmitglied des Instituts für moderne Kunst Nürnberg.

 

Veröffentlichungen (nur Monographien und Herausgaben):

 

Hybride Ökologien (hrsg. mit Maria Muhle, Marietta Kesting, Jenny Nachtigall), Zürich/Berlin: diaphanes, 2019, erscheint auf Englisch im Herbst 2020 unter dem Titel Hybrid Ecologies

 

Reale Magie, Zürich/Berlin: diaphanes 2017, erschienen auf Englisch unter dem Titel Real Magic, e-book, Zürich/Berlin: diaphanes, 2018

 

Die Gegenwart der Zukunft (hrsg, mit Kerstin Stakemeier), Zürich/Berlin: diaphanes 2016; auf Englisch erschienen 2017 als The Present of The Future, Zürich, Berlin, Chicago: diaphanes/University of Chicago Press, 2017

 

Fragile Identitäten (hrsg. mit Kerstin Stakemeier), Zürich/Berlin: diaphanes, 2015;
erschienen auf Englisch als Fragile Identities, e-book, Zürich/Berlin: diaphanes, 2016

 

Macht des Materials / Politik der Materialität (hrsg. mit Kerstin Stakemeier), Zürich/Berlin: diaphanes, 2014; erschienen auf Englisch als Power of Material / Politics of Materiality, e-book, Zürich/Berlin: diaphanes, 2014

 

New Mobilities Regimes in Art and Social Sciences (hrsg. mit Sven Kessel­ring und Gerlinde Vogl), Farn­heim, Surrey: Ashgate, 2013

 

Medienrelationen – von Film und Videokunst bis Internet (hrsg. mit Cornelia Go­ckel), Mün­chen: kopaed, 2011

 

(re)designing nature. Aktuelle Positionen der Naturgestaltung in Kunst und Landschaftsar­chitektur (hrsg. mit Florian Matzner und Iris Meder), Ausst. Kat. Künstlerhaus Wien, Ostfildern: Hatje Cantz, 2010

 

Say it isn't so. Naturwissenschaften im Visier der Kunst (hrsg. mit Peter Friese und Guido Boulboullée), Ausst. Kat. Neues Museum We­serburg Bremen, Heidelberg: Kehrer, 2007

 

Industrielle Bildwelten. Tiroler Industrie in zeitgenössischer Fotografie (hrsg. mit Gabriele Rath und Günther Moschig), Salzburg: Fotohof, 2007

 

Kunst nach der Wissenschaft. Zeitgenössische Kunst im Diskurs mit den Naturwissen­schaften, Nürn­berg: Verlag für Moderne Kunst, 2003

 

Das zweite Gesicht. Metamorphosen des fotografischen Porträts (hrsg. mit Corne­lia Kemp), Ausst. Kat. Deutsches Museum München, München: Prestel, 2002

                           

La Specola’. Anatomie in Wachs im Kontrast zu Bildern der modernen Medi­zin (hrsg. mit Peter Frieß), Ausst. Kat. Deutsches Museum Bonn, 2000

 

Jüngste Aufsätze (seit 2018 / Auswahl)

„Bewegende Gesten, erschütternde Bilder. Politik, Emotion und Repräsentation“, in: Hermann Arnold (Hg.), Passion Leidenschaft. Die Kunst der großen Gefühle, Ausst. Kat. LWL-Museum für Kunst und Kultur (Westfälisches Landesmuseum) Münster, Berlin/München: Deutscher Kunstverlag 2020 (im Erscheinen).

„Ohne Gewähr. Das (Nicht)wissen der Kunst und das Potenzial des Unvorwegnehmbaren“, in: Kathrin Busch, Georg Dickmann, Maja Figge, Felix Laubscher (Hg.), Das Ästhetisch-Spekulative, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2020 (im Erscheinen).

 

„Goodbye Nature! Ökologien der Verletzlichkeit in der Kunst der Gegenwart", in: Kunstchronik, hrs. vom Zentralinstitut für Kunstgeschichte, 73. Jg, H. 7 (Juli 2020), S. 370–378.

„Wirksamer Gegenzauber? Magie, Neuer Materialismus und zeitgenössische Kunst“, in: Gender(ed) Thoughts, Working Paper Series, Vol. 1 (2020), S. 44–59

„Materialität in Virtuelle Zeiten / Materiality in Virtual Times“ (Interview), in: Glas und Beton / Glass and Concrete. Manifestationen des Unmöglichen / Manifestations of the Impossible, Ausst. Kat. Museum Marta Herford, 2020, S. 29–31.

The Art of Relating Differently” / „Die Kunst, sich anders in Beziehung zu setzen“, in: Alice Lamperti, Roxanne Mackie (Hg.), Aerocene. Movements for the Air. Munich Landing, Berlin: Aerocene Foundation, 2020, S. 54–72.

„Hybride Ökologien – Eine Einleitung“, in: Susanne Witzgall, Marietta Kesting, Maria Muhle, Jenny Nachtigall (Hg.), Hybride Ökologien, Zürich/Berlin: diaphanes, 2019, S. 13–32.

„,Eine Art des Seins in der Welt‘. Relationale Onto-Epistemologien in Kunst und Theorie der Gegenwart“, in: Susanne Witzgall, Marietta Kesting, Maria Muhle, Jenny Nachtigall (Hg.), Hybride Ökologien, Zürich/Berlin: diaphanes, 2019, S. 77–94.

„Intraaktive Differenzen. Thesen zum aktuellen Verhältnis von Kunst und Wissenschaft“, in: Schönheit vor Weisheit. Das Wissen der Kunst und die Kunst der Wissenschaft, Innsbruck University Press 2019, S. 81–88.

„Auf anderen Umlaufbahnen oder vom Wollen und Können der Kunst im Dialog mit der Wissenschaft“ / „In Other Orbits or About the Will and Ability of Art in Dialogue with Science“, in: Orbitum, Ausst. Kat. Technische Universität München, 2018, S. 20–29.

„Kein Entkommen. Philippe Parreno und die nicht-repräsentationalistische Form der Immersion“, in: Berliner Festspiele Blog (18.7.2018).

„Jenseits der Willkür. Kuratorische Praxis, visuelle Assoziationen und generische Räume“, in: Andrea Sabisch, Manuel Zahn (Hg.), Visuelle Assoziation, Hamburg: Textem Verlag, 2018, S. 348–363.