Cécile B. Evans ist im Sommersemester Gastprofessorin des cx centrum für interdisziplinäre studien an der Münchner Kunstakademie und arbeitet mit einer Projektklasse im Rahmen des aktuellen cx-Jahresthemas „Politik der Emotionen/Macht der Affekte“.

 

Die amerikanisch-belgische Künstlerin Cécile B. Evans (*1983) lebt und arbeitet in London. In ihrer künstlerischen Praxis untersucht sie die Bedeutung von Emotionen in der heutigen Gesellschaft sowie den wachsenden Einfluss von Technologien auf die Menschheit und die von ihr entwickelten Systeme. 

 

„The project class will center around the impact and changing values of emotion on con-temporary society, alongside the battle to adequately circulate, instrumentalize, and assign physical place of presence to feeling. In particular, they will address the vast effect of infrastructure and networked systems, driven by digital communication in the last 25 years, on human subjectivity and perception of collective experience. Contextual aesthetics, non-binary thinking, and the expansion of materiality will be examined as avenues of possibility to imagine productive ways of navigating affect and power.“

 

Ergebnisse ihrer Arbeit mit den Studierenden werden im Rahmen der diesjährigen Jahresausstellung (14.-22.7.18) zu sehen sein.

 

Cécile B. Evans nimmt zudem am Symposium „Blind Faith: The (After) life of the Cyborg“ teil: Samstag, 23.6.18, 11 Uhr, Haus der Kunst (Anmeldung erforderlich, 5 € Eintritt)

 

Evans Arbeiten wurden bereits mehrfach Einzelausstellungen gewidmet, zuletzt etwa im mumok Wien (AT), dem Castello di Rivoli (IT), der Galerie Emanuel Layr, Wien (AT), Tate Liverpool (UK), Kunsthalle Aarhus (DK), dem M Museum Leuven (BE) und in De Hallen Haarlem (NL). Sie waren darüber hinaus im Haus der Kunst (DE), dem Mito Art Tower (JP), der Renaissance Society Chicago (US), 7. International Moscow Biennale (RU), 4. Ural Industrial Biennial (RU), Galerie Kamel Mennour (FR), dem Louisiana Museum of Modern Art, Copenhagen (DK), der 9. Berlin Biennale (DE), 20. Sydney Biennale (AUS), Fundació Joan Miró, Barcelona (ES) und dem Musée d’Art Moderne de Paris (FR) zu sehen und sind in öffentlichen Sammlungen wie dem Museum of Modern Art, New York (US), The Rubell Family Collection, Miami (US), Whitney Museum of American Art (US), De Haallen (NL), Castello di Rivoli, Turin (IT), Louisiana Museum of Modern Art, Copenhagen (DK) und FRAC Auvergne (FR) vertreten.

 

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Symposium.pdf)Infos Symposium