Eine Rauminstallation von Peter Kogler und Arbeiten von u.a. Gregor Hildebrandt und Lukas Kindermann
Datum: Sa | 20.07.2019
Sa | 30.11.2019
Öffnungszeiten: Di, Mi, Sa | 11.00 – 17.00 Uhr, oder nach Vereinbarung
Ort: ERES-Stiftung Kunst+Wissenschaft | Römerstraße 15 | München
Foto: Thomas Dashuber

 

Eine speziell für das Projekt ZERO GRAVITY entworfene heterotopische Rauminstallation des Medienkünstlers Peter Kogler fordert den Gleichgewichtssinn und vermittelt dem Betrachter eine Ahnung grenzenloser Schwerelosigkeit. In diesem verspiegelten Environment treffen raumreflektive Arbeiten der 60er-Jahre von Andy Warhol, Robert Rauschenberg oder Sol LeWitt auf aktuelle Werke von Gregor Hildebrandt, Sonia Leimer oder Hans Schabus.

Anhand von mehrals 30 künstlerischen Positionen zeigt die Ausstellung die ungeheure Dynamik, mit der sich die Raum- und Grenzerweiterungen in bildender Kunst, Architektur, Musik, Film und Design parallel zu den Weltraummissionen entwickeln. Der Erfolg von Apollo 11 markiert den Höhepunkt eines Zukunftsoptimismus, der alle Lebensbereiche erfasst. Innovative Technologien und Materialien aus der Raumfahrt begründen eine neue „Space“-Ästhetik.

Technische Objekte in der Ausstellung wie der Raumanzug von Neil Armstrong, die Apollo 11-Checkliste von Buzz Aldrin oder ein Teil eines Apollo-Schutzschildes lassen den Pioniergeist und die Aufbruchsstimmung der 60er-Jahre wieder aufleben. Ein kürzlich aufgezeichnetes Exklusiv-Interview mit Charlie Duke, Apollo 11 Capcom und Apollo 16 Moonwalker, ist das Verbindungsmodul von Ausstellung und wissenschaftlichem Vortragsprogramm.


Weitere Informationen




Wissenschaftsprogramm

 

Freitag, 18. Oktober 2019, 19 Uhr

Heidemarie Stefanyshyn-Piper My Story: Als Astronautin im Außenbordeinsatz

US-amerikanische NASA-Astronautin mit deutschen Wurzeln. Space Shuttle Missionen STS-115 (2006) und STS-126 (2008). 5 Außenbordeinsätze an der Internationalen Raumstation. Marine- und Bergungstaucherin der US-Navy (Einsatz u.a. bei der Bergung des havarierten Öltankers »Exxon Houston« vor der Küste Hawaiis 1989).


Ort: ERES-Stiftung, Römerstraße 15, 80801 München

 

Mittwoch, 27. November 2019, 19 Uhr

Space-Symposium

 

Gerhard Daum Apollo 11: Der Wettlauf zum Mond

Geschäftsführer und Fachberater Raumfahrt, Space Consult, Direktor von Europas größter Ausstellung für bemannte Raumfahrt »Apollo and Beyond« im Technikmuseum Speyer.

 

Ulf Merbold ZERO GRAVITY – Schwerelos im All

(ESA-Astronaut, Physiker, ESA-Berater, Einziger Deutscher mit drei Weltraumeinsätzen: Space Shuttle Flug STS-9/Spacelab-1, Columbia (1983): erster ausländischer Raumfahrer an Bord eines amerikanischen Raumfahrzeugs
Space Shuttle Mission STS-42/IML-1, Discovery (1992), Schwerpunkt: materialwissenschaftlich-medizinische Forschung
Euromir-94-Mission, Sojus TM-20/Sojus TM-19 (1994): erster ESA-Astronaut auf der russischen Raumstation Mir)

 

Anschließend: 

Podiumsgespräch mit Künstlern der Ausstellung: Prof. Gregor HildebrandtProf. Peter KoglerProf. Dieter RehmLukas KindermannProf. Hans Schabus

 

Ort: Akademie der Bildenden Künste München, Aula im Altbau, Akademiestraße 2

Einlass nur mit Gratis-Karte, erhältlich in der Ausstellung ZERO GRAVITY (Römerstraße 15, Di, Mi, Sa 11–17 Uhr)

 

Mittwoch, 15. Januar 2020, 19 Uhr

Prof. Dr. Ulrich Walter ZERO GRAVITY – Was bleibt ist das Denken
Deutscher Wissenschafts-Astronaut, Physiker, Inhaber des Lehrstuhls für Raumfahrttechnik an der Technischen Universität München. Space Shuttle Mission STS-55, Columbia (1993), zweite Deutsche Spacelab-Mission D-2
Projektleitung des Satellitenbild-Datenarchivs für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt.
Lehre, Forschung und Entwicklung in den Bereichen Satellitensysteme, v.a. für robotische Anwendungen, bemannte Raumfahrtsysteme und High Velocity Impact Physics (Untersuchung von Mikrometeoriteneinschlägen.

 

Ort: ERES-Stiftung, Römerstraße 15, 80801 München

 

Donnerstag, 23. Januar 2020, 19 Uhr

Prof. Wolf D. Prix, Architekt, COOP HIMMELB(L)AU Das Himmelblaue Experiment
Wiener Architekt, Mitbegründer des renommierten Architekturbüros COOP HIMMELB(L)AU
Seit den 60er-Jahren Entwicklung einer dekonstruktivistischen, »schwerelosen« Architektursprache (z. B. »The Cloud«, 1968) und experimentelle Projekte. Gebäude wie das Musée des Confluences, Lyon, die EZB, Frankfurt a. M. und die BMW Welt, München erregten internationales Aufsehen.

 

Ort: ERES-Stiftung, Römerstraße 15, 80801 München