Interdisziplinäre Ausstellung der bildenden Künstlerin Anke Doberauer in Zusammenarbeit mit den Geographen der Universität Aix Marseille Élisabeth Dorier und Julien Dario
Eröffnung: Do | 08.10.2020 | 18:00 Uhr
Datum: Do | 08.10.2020
Sa | 24.10.2020
Öffnungszeiten: Mi - Sa | 14:00 - 19:00 Uhr Fr. 9. Oktober 11 - 19 Uhr Fr | 23 Oktober 14:00 - 21:00 Uhr Sa | 24 Oktober 11:00 - 14:00 Uhr
Finissage: Fr | 23.10.2020 | 18:30 Uhr
Ort: Espace Fernand Pouillon | Campus Saint Charles | Aix-Marseille Université 3 place Victor Hugo | Marseille

 

 

 

 

Seit 2007 arbeitet das Team der Geographen der Universität an einer vollständigen Kartographie der exponentiellen Zunahme der „Gates Communities“ in Marseille. Diese abgeschlossenen Wohngebiete zeugen von einer Stadt, welche von Developern und Hauseigentümern entwickelt und verwaltet wird, und die der Straße und dem öffentlichen Raum den Rücken kehrt: E. Mc Kenzie nennt dies Phänomen “Privatopia". Seine Begleiterscheinungen sind eine Fragmentierung des urbanen Raums und sozialer Rückzug.

 

Im Jahr 2014 schloss sich die Künstlerin Anke Doberauer der Forschergruppe an. Ihre Gemälde, die in Plein-Air-Malerei in verschiedenen „Gated Communities“ entstanden sind, zeugen von der Allgegenwart der Mauern und unzugänglichen Gärten. Diese Wohngebiete sind Reserven von hoher Lebensqualität, die in krassem Gegensatz zum vernachlässigten öffentlichen Raum stehen. Die „Gated Community“ lässt sich im Sinne eines „Hortus Conclusus“ vergleichen mit einem irdischen Paradies: ein sehr selektiver Raum.

 

 


 

 
Depuis 2007 une équipe d’universitaires géographes explore Marseille, en y cartographiant l’emprise croissante des « résidences fermées ». Ces  enclosures sécurisées révèlent une ville produite et gérée par promoteurs et copropriétaires, tournant le dos à la rue et aux espaces publics :  ce que E. Mc Kenzie appelait « Privatopia ». Fragmentation des espaces et replis sociaux accompagnent la banalisation de ce phénomène.
En 2014,  l’artiste Anke Doberauer s’est jointe à cette exploration. Ses peintures réalisées « en plein air » dans les résidences fermées soulignent l’omniprésence des murs et jardins clos. Ils délimitent des réserves de qualité de vie, face à des espaces publics délaissés. La résidence fermée pourrait  ainsi  être assimilée au paradis terrestre : un espace très sélectif.

 

 

Eintritt frei nach Anmeldung:marseilleprivatopia@free.fr 

 

Weitere Informationen