Art and Activism as an act of radical love | Vortrag von Patricia Kaersenhout
Datum & Uhrzeit: Fr | 04.12.2020 | 19:00 Uhr
Ort: online, https://global.gotomeeting.com/join/747827581

FEMINIST INVASION

Filme | Gespräche | Vorträge

Akademie der Bildenden Künste München
Organisiert von Sarah Sigmund & Samira Yildirim

 

Im Fokus von FEMINIST INVASION stehen eingeladene Künstler*innen, Autor*innen, Filmemacher*innen, Kurator*innen und Wissenschaftler*innen, die auf verschiedene Weise feministische Themen behandeln. Die Veranstaltungen nähern sich unterschiedlichen feministischen Praktiken, die den Prozess von Gleichberechtigung vorantreiben, analysieren, problematisieren und begleiten.

Nach einer längeren Pause, bedingt durch Corona, nehmen wir im Wintersemester 2020/21 unsere Arbeit an FEMINIST INVASION mit drei Veranstaltungen wieder auf. Die Pandemie hat gezeigt, dass es gerade jetzt wichtig ist, feministische Geschichten und Themen zu erzählen und sichtbar zu machen. Die Reihe FEMINIST INVASION lebt vor allem vom Austausch, Diskussionen und Vernetzung vor Ort und wir hoffen sehr, dass diese Art des Zusammenkommens bald wieder möglich ist. Bis dahin bleiben wir flexibel und passen den Ort nach den jeweiligen Bedingungen an.

Im Rahmen von FEMINIST INVASION und darüber hinaus wird keine Form von sexistischem, homophobem, rassistischem oder sonst wie diskriminierendem Verhalten toleriert.

 

Bis jetzt mit: Alexandra Bircken, Burcu Dogramaci, Kathrin Ebmeier, Manuel Ricardo Garcia, Merle Groneweg (XPOSED), Philipp Gufler, Sylva Häutle (Queer Film Festival München), Patricia Kaersenhout, Caroline A. Kapp und Julia Nitschke (Stonekollektiv), Natasha A. Kelly, Petra Lange-Berndt, Lasse Långström, Enis Maci, Dietmar Rübel, Cornelia Sollfrank, Sophia Süßmilch, Stefanie Zoche

 

 

Kommende Termine

 

Freitag 4.12.2020, 19 Uhr

Art and Activism as an act of radical love.

Presentation and Talk with Patricia Kaersenhout
For the first event of Feminist Invasion in the winter semester of 2020 the artist and activist Patricia Kaersenhout will talk about Art and Activism as an act of radical love. Born in the Netherlands, Patricia Kaersenhout developed an artistic journey in which she investigates her Surinamese background in relation to her upbringing in a West European culture. The political thread in her work raises questions about the African Diaspora’s movements and it’s relation to feminism, sexuality, racism and the history of slavery. She considers her art and activist practice to be a social one, as an act of radical love. With her projects she empowers (young) men and women of color and supports undocumented refugee women.

Her artworks and activism deal with questions of equality and powerstructures from a black feminist perspective. "Proud Rebels" is a project about an important black feminist wave which took place in the 80ties. In 2015 Kaersenhout went to Dakar invited by the Dutch embassy to do a preventive project on female trafficking. She is a regular lecturer at the Decolonial summerschool in Middelburg and the Black summerschool in Amsterdam. She did a community project quoting "The Dinner Party" of Judy Chicago. Only this time black women and women of color who are erased and forgotten by West European history, are honored. Her solo show "Blood Sugar" deals with the painful history of enslaved people, blood and sugar. By revealing forgotten histories she tries to regain dignity. She frequently has shows in the Netherlands and abroad and showed a work about salt, slavery and colonialism at the Manifesta12 in Palermo.

*The lecture will be held in English.

 

Link for the event: 
https://global.gotomeeting.com/join/747827581

Its also possible to join via telephone: 
+49 721 9881 4161 
Code: 747-827-581 

 

Donnerstag 14.01.2021, 19 Uhr
ICONOCLASTS | queer feminist short films presented by Queer Film Festival München
Ort wird noch bekannt gegeben

Das Queer Film Festival München steht seit 5 Jahren für die Sichtbarkeit und Repräsentation von Diversität auf der Kino-Leinwand. Das Team hinterfragt und dekonstruiert mit seiner Filmauswahl Stereotypen aller Art und setzt sich für einen intersektionalen Blick auf mediale Repräsentationen ein.

Im Rahmen von "Feminist Invasion" zeigt das QFFM ein Kurzfilm-Best-Of der vergangenen Jahre.


Donnerstag 28.01.2021, 19 Uhr

Labern übers eigene Land #10

Eine Performance von Julia Nitschke und Caroline Kapp
Ort wird noch bekannt gegeben

Die Regisseurin Caroline Kapp (München) und die Performancekünstlerin Julia Nitschke (Bochum) arbeiten seit drei Jahren an ihrer bisher neunteiligen absurden Performancereihe ‚Labern übers eigene Land’. Dabei hinterfragen sie Erinnerungspolitiken und Identitätskonstruktionen in Bezug auf Deutschland, das Land, in dem sie geboren und aufgewachsen sind. Assoziativ labern sie sich vom großen politischen Entwurf zum nächsten Urlaub und landen immer wieder beim **SPOILER** Feminismus. Für die Feminist Invasion an der AdBK München lassen die Künstlerinnen Revue passieren und restagen Highlights ihrer Laberreihe.

 

English Version

 

Vergangene Veranstaltungen