Ein Gespräch mit der Künstlerin Karin Kneffel und der Kunsthistorikerin Christiane Lange
Datum & Uhrzeit: Di | 11.02.2020 | 18:30 Uhr
Ort: Karl & Faber, Amiraplatz 3 | München
Karin Kneffel, Ohne Titel, 2016, Foto: Nikolaus Steglich © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 Moderation: Cathrin Klingsöhr-Leroy

 

Realität oder Fiktion? Gegenwart oder Vergangenheit? Seit einigen Jahren beschäftigt sich Karin Kneffel in einer Serie von Gemälden und Aquarellen mit den herausragenden, expressionistischen Beständen der Sammlung Hermann Lange. Als Ausgangspunkt der Recherchen dienten Original-Fotografien der ursprünglich in der Krefelder Villa Lange beheimateten Sammlung. Kneffel verfolgte den Weg der Gemälde und Skulpturen bis in die Museen, in denen sich die bedeutenden Arbeiten heute meist befinden.

So auch bei dem Gemälde Karin Kneffels aus dem Jahr 2016, das zur Zeit im Franz Marc Museum zu sehen ist und zwei wichtige Werke der Sammlung Lange zeigt: August Mackes „Große Promenade“ und Wassily Kandinskys „Improvisation 21“. Verfremdet wird der Blick in die Ausstellungsräume des

Museums durch transparente, sich überlagernde Lichtreflexe wie beim Blick durch eine beschlagene, mit Regentropfen überzogenen Scheibe. Die Abstraktion initiiert eine Reflexion über die Vergangenheit und die Vergänglichkeit der Sammlung. Der Betrachter blickt auf „Erinnerungsbilder“

voller Eintrübungen, Leerstellen und Unklarheiten.

Auch der Blick des Historikers zurück in die Geschichte ist selten klar und wird häufig modifiziert durch die eigene, subjektive Perspektive, durch die Konzentration auf bestimmte Aspekte und oftmals die Quellenlage. Was löst die Auseinandersetzung mit der Familiensammlung in der nachfolgenden Generation aus?

Christiane Lange, Kunsthistorikerin und Urenkelin von Hermann Lange, die bereits mehrere Bücher zu diesen Themen publiziert hat, ist diese Situation sicher vertraut und sie wird über ihre Erfahrungen der Rekonstruktion berichten.

So begegnen sich in diesem Gespräch unterschiedliche Perspektiven auf eine Sammlung und ihre Geschichte.