Fritz Haeg, Carole Wright | Landwirtschaft dekolonialisieren
Datum & Uhrzeit: Di | 22.11.2022 | 19:00 Uhr
Ort: online, Registrierung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Datenschutz: Ergänzende Hinweise - https://www.adbk.de/de/datenschutzerklaerung.html

 

Viele konventionellen Umwelt- und Nachhaltigkeitsbewegungen laufen mit ihrer normativen Perspektive auf die ‚Natur‘ Gefahr, geschlechtliche Binaritäten, weiße Vorherrschaft sowie patriarchale und kapitalistische Machtverhältnisse zu reproduzieren. Hinzu kommt die Tatsache, dass arme Menschen, Menschen mit Behinderung und People of Color überdurchschnittlich stark unter den Belastungen der Ressourcenausbeutung, Umweltzerstörung und dem Klimawandel leiden. Sie tragen „die Bürde Toxizitäten ausgesetzt zu sein und die Gewalt der Erde abzupuffern“ (Kathryn Yusoff). Queere, feministische und dekoloniale Ansätze in Theorie, bildender Kunst und aktivistischer Praxis legen deshalb eine neue Vorstellung von Ökologie und eine andere Fürsorge für die Umwelt nahe, welche die Konstrukte von race, Klasse, Nationalität und Geschlecht und deren Naturalisierung radikal unterläuft (Nicole Seymour) und für jeden die Möglichkeit alternativer Zukünfte eröffnet.

 

Die vierteilige Vortragsreihe Strange Ecologies widmet sich gegenwärtigen künstlerischen, wissenschaftlichen und aktivistischen Ansätzen, die Ökologie queeren und dekolonialisieren. Sie untersucht aktuelle Strategien normative Ansichten und vertraute Vorannahmen über die ‚Natur‘ und unser menschliches und mehr-als-menschliches Zusammenleben herauszu-fordern. Dabei geht es nicht nur um eine Kritik, sondern auch um die Thematisierung produktiver Praxen, sich anders als bisher mit der Umwelt in Beziehung zu setzen – sei es in Form einer alternativen kollektiven Landwirtschaft, einer Öko-Erotik oder eines anderen Umgangs mit versehrten Landschaften.


Dienstag, 22. November 2022, 19:00 Uhr
Landwirtschaft dekolonialisieren
Fritz Haeg, Künstler, Salmon Creek Farm, Kalifornien

Carole Wright, Urbane Aktivistin, Gemeinschaftsgärtnerin, Bienenzüchterin und Gründungsmitglied von Blak Outside, London

 

Donnerstag, 12. Januar 2023
Zugehörigkeiten indigenisieren
Kim TallBear, Professorin an der Fakultät für Native Studies, University of Alberta


Dienstag, 24. Januar 2023
Mit versehrten Ökologien leben
Amanda Cachia, Kuratorin und Autorin, San Diego

Tejal Shah, Künstlerin, PIr (Himachai Pradesh)

 

Registrierung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Organisiert und moderiert von Nils Norman and Susanne Witzgall.

 

Vergangene Veranstaltungen:

Dienstag, 8. November 2022, 19:00 Uhr
Ökologische Zukünfte queeren
Lee Pivnik, Künstler, Institute of Queer Ecology, Miami

Nicole Seymour, Professorin für Englische Literatur, California State University, Fullerton

 

-----

 

Many conventional environmental and sustainability movements are prone to reproduce gender binaries, white supremacy as well as patriarchal and capitalist power relations due to their normative perspectives on ‘nature’. Furthermore, poor people, people with disabilities and people of colour suffer the most from the consequences of natural resources extraction, environmental destruction and climate change. They take up “the body burdens of exposure to toxicities and to buffer the violence of the earth” (Kathryn Yusoff). Queer, feminist and decolonial approaches in theory, the visual arts and activism are therefore fostering a new conception of ecology and a different care for the environment; radically subverting the constructs of race, class, nationality and gender as well as their naturalisation (Nicole Seymour), and offering alternative futures for everyone.

 

The four-part lecture series “Strange Ecologies” is dedicated to contemporary artistic, academic and activist approaches of queering and decolonising of ecology. It will investigate strategies that question normative views and familiar presuppositions regarding ‘nature’ and our human and more-than-human co-existence. The lecture series is not only confined to critique, but also addresses productive practices that relate differently to the environment. These practices encompass among other things: alternative collective agriculture; eco-erotics and other ways of living with damaged landscapes.


Tuesday, 22nd of November 2022, 7:00 pm
Decolonizing the farm
Fritz Haeg, artist, Salmon Creek Farm, California
Carole Wright, creative urban activist, community gardener, beekeeper and founding member of Blak Outside, London


Thursday, 12th of January 2023, 7:00 pm
Indigenising Belongings
KimTallBear, Professor, Faculty of Native Studies, University of Alberta


Tuesday, 24th of January 2023, 7:00 pm
Living with disabled Ecologies
Amanda Cachia, art historian, author and curator, San Diego
Tejal Shah, artist and educator, PIr (Himachai Pradesh)

 

Organised and moderated by Nils Norman and Susanne Witzgall.

Please register: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Past events:

Tuesday, 8th of November 2022, 7:00 pm
Queering environmental futures
Lee Pivnik, artist, Institute of Queer Ecology, Miami
Nicole Seymour, Associate Professor of English, California State University, Fullerton