Die hier dokumentierten Vorträge stammen aus den interdisziplinären Vortragsreihen des cx. Sie bilden diese nicht komplett ab, da nicht alle Referent*innen der Veröffentlichung zugestimmt haben. Die vollständige Liste der Referent*innen finden Sie hier nach Jahresthemen geordnet:

https://www.adbk.de/de/lehrangebot/cx-centrum-fuer-interdisziplinaere-studien/archiv-jahresthemen.html

 

Ausstellung von Luisa Baldhuber 

Eröffnung: 24.10.2018 | 19:00 Uhr 

Ausstellungsdauer: 24.10. - 26.11.2018

Öffnungszeiten: 8:00 - 22:30 Uhr

Ort: KHG | Leo11 (Leopoldstraße 11)

 

Ein Tag, drei Realitäten.

 

Unsere physische Umgebung.

Unsere Parallelexistenz im Internet.

Die digitalen Medien als Fenster zur Welt.

 

_____________________________________

 

 

Als „Digital Native“ werden heutzutage Personen bezeichnet, die im digitalen Zeitalter aufgewachsen sind. Die Künstlerin Luisa Baldhuber ist Teil dieser Generation und stellt in ihrer gleichnamigen Arbeit Fragen nach der Bedeutung einer Existenz online, ob es eine Identität in Social Media gibt und welchen Einfluss die politischen und sozialen Geschehnisse weltweit, vermittelt über digitale Medien, auf das alltägliche Leben haben.

 

Für sechs Monate dokumentierte Luisa Baldhuber täglich jeweils ein Elemente aus den drei „Realitätsräumen“, die sie umgeben: die tagesaktuelle Schlagzeile der „Süddeutschen Zeitung“ online, das erste ihr angezeigte Bild auf der Startseite ihres Facebook-Accounts, welches von Facebooks Algorithmen errechnet wurde und ein Handyfoto von ihrer direkten Umgebung.

 

Anschließend fügt sie diese Fragmente des jeweiligen Tages in einer Collage zusammen. Hierbei stellt das Handyfoto stets den Hintergrund dar, auf den das Bild von Facebook und die SZ Schlagzeile platziert sind.

 

Des Weiteren fertigte die Künstlerin aus den Bildern und Texten jedes Tages eine Zeichnung an, in welcher sie nach Belieben den vorgegebenen Text oder die Bilder spielerisch verändert. Die Zeichnungen sind für Luisa Baldhuber ihr eigener körperlicher Ausdruck, mit dem sie auf die digital erstellten Collagen und deren Inhalte intuitiv reagiert.

 

Die Ausstellung „Digital Native“ in der KHG LEO11 präsentiert 100 Collagen von 100 Tagen.