12.01.2017

Panel Ökologien gestalten, Jahresthema 2016/17: Hybride Ökologien

 

Panel „Ökologien gestalten“, cx-Vortragsreihe „Hybride Ökologien“
cx centrum für interdisziplinäre studien, Akademie der Bildenden Künste München

 

Das Panel findet mit Betti Marenko, Forschungsleiterin des Produkt-, Keramik- und Industriedesign-Programms am Central Saint Martins in London, und dem Designer und Designforscher Martín Ávila von der Konstfack, Stockholm statt. Zum Thema „Ökologien gestalten" diskutieren die Gäste des Abends, inwieweit das aktuelle Konzept der Ökologie, deren Prozesse und Aktualisierungsformen, neue Gestaltungspraktiken erforderlich machen, die weniger als funktional-korrektive Maßnahmen konzipiert sind, sondern das Potential eröffnen, neuartige und offene Beziehungsformen zwischen Mensch, Maschine und Umwelt zu stiften.

 

Die Designtheoretikerin Betti Marenko ist Dozentin für Design und Techno-digitale Zukünfte an der University of the Arts London (UAL) und leitet den Bereich Contextual Studies für Produktdesign am Central Saint Martins (UAL). Ferner ist sie Gastprofessorin am Tokyo Institute of Technology. Ihre Arbeit an der Schnittstelle zwischen Philosophie und Design untersucht die Spannung zwischen Design als einer Methode, um über Zukünfte zu spekulieren und sie einzuleiten, und einer die Materialität, das Virtuelle und Nichtmenschliche thematisierenden Theorie. Ihr Interesse richtet sich darauf, Design im 21. Jahrhundert als kritisches Werkzeug zum Denken, Machen und Schaffen von Veränderung zu re-positionieren. Marenko ist Mitherausgeberin des Sammelbandes Deleuze and Design (Edinburgh University Press, 2015) und ihre Aufsätze sind in verschiedenen Handbüchern erschienen, zuletzt in Believing in Bits: Digital Media and the Supernatural (Oxford University Press, 2019), UnDesign: Critical Practices at the Intersection of Art and Design (Routledge, 2018), Encountering Things. Design and Theories of Things (Bloomsbury, 2017) sowie in den Zeitschriften Design and Culture, Design Studies und Digital Creativity.