20.11.2019

Panel Exzess als kapitalistisches Prinzip, Jahresthema 2019/20: Exzess

 

Panel „Exzess als kapitalistisches Prinzip“, cx-Vortragsreihe „Exzess“
cx centrum für interdisziplinäre studien, Akademie der Bildenden Künste München

 

Zu Gast ist diesmal die bekannte Wissenschaftlerin und Umweltaktivistin Vandana Shiva, die eine Keynote zum Motto „Exzess als kapitalistisches Prinzip“ halten wird.
In ihrer aktivistischen Arbeit und ihren zahlreichen Publikationen kritisiert Vandana Shiva seit Jahrzehnten die kapitalistische Obsession mit dem Wachstum sowie ein exzessives Anwachsen von Geldströmen, die von wahren Werten abgetrennt sind. Sie diagnostiziert eine unersättliche „Gier nach Ressourcen und Profit“, die „gegen das Leben selbst gerichtet ist“, und fordert auf, sich auf alternative Erzählungen zu besinnen – auf „die Geschichte eines alternativen Denkens und Handelns, einer alternativen Produktion und Versorgung“, die dem gegenwärtigen „Krieg gegen die Erde“ geopfert wurde.

 

Vandana Shiva ist Physikerin, Umweltaktivistin und Schriftstellerin. Sie lebt und arbeitet derzeit in Delhi und ist Autorin von über 300 Aufsätzen in führenden wissenschaftlichen Zeitschriften und Fachjournalen. Darüber hinaus verfasste Shiva mehr als 20 Bücher, darunter Making Peace With The Earth (Pluto Press, 2013) und Biopiracy: The Plunder of Nature & Knowledge (South End Press, 1999). In den 1970er nahm Shiva an der gewaltfreien Chipko-Bewegung teil. Die Bewegung, in der sich vor allem Frauen engagierten, wählte die Taktik, Bäume zu umarmen um zu verhindern, dass diese gefällt wurden. Sie ist (neben Jerry Mander, Edward Goldsmith, Ralph Nader, Jeremy Rifkin u.a.) eine der Leiter*innen des Internationalen Globalisierungsforums und eine Vertreterin der globalen Solidaritätsbewegung, die als Altermondialismus-Bewegung bekannt ist. Sie hat für die Weisheit vieler traditioneller Praktiken plädiert, was auch aus dem Interview mit ihr in Vedic Ecology (Ranchor Prime, 2002) hervorgeht, ein Buch, das sich auf das vedische Erbe Indiens bezieht. 1993 wurde ihr der Right Livelihood Award verliehen, der auch als alternativer Friedensnobelpreis bekannt ist.