Die Publikationen des cx umfassen die wichtigsten Vorträge und Diskussionen der jeweiligen Vortragsreihe und dokumentieren zentrale Forschungsergebnisse der Lehrenden am cx sowie ausgewählte künstlerische Arbeit der Studierenden in den Projektklassen. Alle Bände erscheinen parallel in einer englischsprachigen Version –

in Buchform bzw. online.

http://www.diaphanes.net/

 

Hybride_Ökologien_Cover_kleiner.jpg
Hybride Ökologien (2019)

 

Hybride Ökologien (2019) versammelt Beiträge, die aus sehr unterschiedlichen Perspektiven eine aktuelle Idee von Ökologie bzw. ein zeitgemäßes ökologisches Denken zu formulieren suchen, Ökologie jedoch auch als streitbaren und unscharfen Begriff thematisieren oder genealogisch-historisch kontextualisieren. Einer der Schwerpunkte des Buches liegt auf zeitgenössischen künstlerischen und gestalterischen Ansätzen und ihrem Bezug zu Medienökologien, speziellen Charakteristika der zeitgenössischen ökologischen Relationalität sowie der neoökologischen Praxis. Die Publikation ist das Ergebnis des fünften Jahresprogramms des cx centrum für interdisziplinäre studien, das in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Philosophie | Ästhetische Theorie der Akademie der Bildenden Künste München konzipiert wurde.

 

RealeMagie_Publikation.jpg
Reale Magie (2017)
                                  Real Magic (2018)

Das Buch Reale Magie (2018) untersucht die gegenwärtige Realität des Magischen und die Wiederentdeckung von Magie und Okkultismus in den Künsten, den Wissenschaften und der Alltagskultur. Die verschiedenen Beiträge fragen nach den aktuellen westlichen Residuen und Praxisformen von Magie, nach möglichen Potentialen magischen Den-kens in einer weitgehend von ökonomisierter Zweckrationalität bestimmten Welt, aber auch nach den Kehr­seiten des Okkulten. Die Publikation ist das Ergebnis des vierten Jahresthemas des cx.

 

GdZ.jpg
Die Gegenwart der Zukunft (2016)              The Present of the Future (2017)

 

Das Buch Die Gegenwart der Zukunft (2016) untersucht unser gegenwärtiges Verhältnis zur Zukunft und fragt, welche Wege Künstler_innen und Wissenschaftler_innen heute verfolgen, um neue Handlungsspielräume für die Gestaltung alternativer Zukünfte zu eröffnen. Wie schaffen sie es jenseits modernistischer Idealvorstellungen und romantischer Projektionen in ferne Zeiten, Potentiale für einen Wandel und für eine Imagination möglicher Zukünfte zu gewinnen? Die Gegenwart der Zukunft ist Ergebnis des dritten Jahresthemas des cx.

 

Fragile_Identitäten_neu.jpg
Fragile Identitäten (2015)                           Fragile Identities (2016)

 

In künstlerischen Arbeiten und wissenschaftlichen Theorien treten immer häufiger ›fragile Identitäten‹ in den Vordergrund. Sie erscheinen als Kritiken am Begriff der Identität selbst, verweisen aber vor allem auf den prekären Zustand von Subjektformen im fortgeschrittenen Kapitalismus und in aktuellen politischen Umbruchsituationen. Anknüpfend hieran lotet der Band Fragile Identitäten (2015) Chancen und Gefährdungen des fragilen Selbst aus und fragt nach der Dringlichkeit eines neuen Konzepts von Subjektivität. Die Publikation ist Ergebnis des zweiten Jahresprogramms des cx.

 

mdm.jpg
Macht des Materials /                               Power of Material /
Politik der Materialität (2014)                     Politics of Materiality (2014/17)                   
                        

 

Das Buch Macht des Materials – Politik der Materialität (2014) vertieft den aktuellen Diskurs in den Künsten und den Wissenschaften um die Eigendynamik und Wirkungsmacht von Materie, Material und Dingen und setzt materialistische Tendenzen in Kunst, Design und Architektur erstmals in direkten Dialog mit verschiedenen geistes- und sozialwissenschaftlichen Ansätzen eines »Neuen Materialismus«. Die vorliegende Publikation ist Ergebnis des ersten Jahresprogramms des cx.

 

Das Programm des cx ebenso wie die daraus hervorgehenden Publikationen werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) aus Mitteln des Gemeinsamen Bund-Länder Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre gefördert.