Caring Co-Existence
Panel mit online-Vorträgen von Alexandra Daisy Ginsberg (London) und Paulo Tavares (Brasilia)
Freitag, den 22.10.2021, 17:30–20:00 Uhr
Teilnahme nur online möglich, bitte anmelden unter:
  https://wiki.tum.de/x/fgf-Nw

 

Öffentliche Auftaktveranstaltung des hochschulübergreifenden Projekts „Cross Challenge I: Caring Co-Existence“ mit online-Vorträge der Londoner Künstlerin und Designerin Alexandra Daisy Ginsberg und des Brasilianischen Architekten und Urbanisten Paulo Tavares ein. Im Fokus des Abends steht die Frage, wie wir angesichts „kapitalistischer Ruinen“ (A. Tsing) und eines „zerstörten Planeten“ (D. Haraway) alternative Formen des Zusammenleben mit einer Vielfalt von Spezies imaginieren und erproben können. An die Vorträge schließt eine kurze Paneldiskussion im Hybrid-Format an. Um der Veranstaltung online beizuwohnen, bitten wir um eine Anmeldung unter  https://wiki.tum.de/x/fgf-Nw. Der Veranstaltungslink wird Ihnen dann rechtzeitig zugesendet. 

 

Cross Challenge ist ein gemeinsames transdisziplinäre Projektformat der Jungen Akademie der Technischen Universität München (TUMJA), der Akademie der Bildenden Künste (AdbK/cx), der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) sowie der Hochschule für Musik und Theater München (HMTM). Studierende dieser Hochschulen arbeiten in kleinen Gruppen an einem gemeinsa­men Projekt. Sie erhalten hierfür ein kleines Produktionsbudget, fachlichen Input von internationalen Expert*innen im Rahmen von Workshops und Vorträgen und werden von Do­zent*innen der Partnerhochschulen begleitet und unterstützt. Ziel des gemeinsamen projektbezogenen und kollaborativen Formats ist es, durch inter- und transdiszipli­näre Zusammenarbeit andere Perspektiven auf zentrale Fragestellungen unserer Zeit zu er­öffnen sowie neue Herangehensweisen und Praxisformen zu erproben.

 

Biographien der Vortragenden

 

Alexandra Daisy Ginsberg untersucht in ihrer künstlerischen Arbeit unser angespanntes Verhältnis zwischen Natur und Technologie. Sie arbeitete über 10 Jahre lang experimentell im Bereich der Synthetischen Biologie und entwickelte hier neue Rollen für Künstler*innen und Designer*innen. 2017 schloss Ginsberg ihren PhD by practice am Londoner Royal College of Art (RCA) ab, der sich um die Frage drehte, wie mächtige Träume von ‘besseren’ Zukünften Dinge formen, die gestaltet werden. Sie unterrichtete im Bereich Architektur an der University of Cambridge, war Gastdozentin an der Harvard University und erhielt ihren MA in Design Interactions am RCA. Daisy gewann den World Technology Award for design in 2011, die London Design Medal for Emerging Talent in 2012, und den Dezeen Changemaker Award 2019. Ihre Arbeiten wurden bereits international ausgestellt, beispielsweise im MoMA New York, dem Museum of Contemporary Art, Tokyo, dem National Museum of China, dem Centre Pompidou, Paris und der Royal Academy, London. Sie befinden sich außerdem in privaten und öffentlichen Sammlung wie dem Art Institute of Chicago, dem Cooper Hewitt Smithsonian Design Museum, und dem ZKM Karlsruhe. 

 

Paulo Tavares Ist Architekt, Autor und Dozent. Seine Arbeiten wurden weltweit in verschiedenen Museen ausgestellt und Publikationen veröffentlicht, beispielsweise im Harvard Design Magazine, der Oslo Architecture Triennial, der Istanbul Design Biennale, und der São Paulo Biennial. Er ist langjähriger Mitarbeiter von Forensic Architecture sowie Autor der Bücher Forest Law (2014), Des-Habitat (2019) und Memória da terra (2020). 2019 war er Co-Kurator der Chicago Architecture Biennial. Tavares Design- und Lehrpraxis umfassen verschiedene Territorien, soziale Geographien und Medien. Er unterrichtete Design und visuelle Kultur an der Fakultät für Architektur, Design und Kunst an der Pontifical Catholic University of Ecuador in Quito und leitete vorher das MA Programm am Centre for Research Architecture am Goldsmith College, London. Im Moment unterrichtet er räumliche und visuelle Kulturen an der University of Brasília in Brasilien und leitet die Agentur autonoma (gegr. 2017), eine Plattform für Stadtforschung und urbane Interventionen.