keyon gaskin und Studierende der Akademie
Datum & Uhrzeit: 2019-11-05 18:30
Ort: Gartenhaus im Garten der Akademie | Akademiestr. 2-4
There is no english translation available.



{lavender} : a self portrait ist eine Perfomance, die der Künstler in variantenreichen Wiederholungen mit unterschiedlichen Akteur_innen performt und als Lerninstrument einsetzt.

 

 

full moon in Taurus: of the body, for the body
reading as the invisible act i “do” in my head
but always is embodied or else i could not hold a book
the book as a dance, as a set of steps and gestures that my

fingertips 
can hold:
i page, i palm, i point—i
touch my mouth (this is the book too)
then close myself, shelve it away.
like the dance, it is no more and it can never be again. ephemeral.
which i know i should find comforting but which is, instead, for me,

disconcerting. out of concert. i did not agree to
this. like so many things.
the body, an object—I object, I say no…there is a blood mystery and

although I can be weighed, measured, prodded, counted,

discounted—
the Thing is,
I is also a dance
a set of steps,
gestures,
a make-you-feel
and then I’m over.

 

 

 

 

https://vimeo.com/251050836 

 

Keyon Gaskin hat seine Gastprofessur am cx centrum für interdisziplinäre studien der Akademie der Bildenden Künste München fortgesetzt, die im Sommer zum letztjährigen Thema "Human after Man" gestartet war.

 

Die Arbeit des amerikanischen Performance-Künstlers dreht sich unter anderem um die Frage, welche Wirkung Macht und Hierarchien auf den menschlichen Körper haben und auf welche Weise sich diese Macht mit Methoden der Konfrontation, Negierung, des Manipulierens und des Spiels beeinflussen lässt. Untersucht werden dabei auch (rassistische und genderbedingte) Machtstrukturen im zeitgenössischen Kunstsystem.