There is no english translation available.

Die französische Filmemacherin Claire Denis, eine der wichtigsten und markantesten Persönlichkeiten der französischen Filmszene der Gegenwart, wird im Juni in München eine dreiwöchige Projektklasse leiten. Es handelt sich hierbei um eine interdisziplinäre Klasse aus Studierenden der Kunstakademie München in höheren Semestern sowie Studierenden der HFF im Hauptstudium. Der Workshop wird an beiden Häusern stattfinden und deren Ressourcen kombinieren.

 


Inhaltlicher Einstiegspunkt für die Projektklasse sind die beiden Filme, die Claire Denis gemeinsam mit dem Philosophen Jean-Luc Nancy realisiert hat, den Kurzfilm „Vers Nancy" (2002) und den Spielfilm „L'Intrus" (2004). Letzterem liegt der Text „L'intrus" von Jean-Luc Nancy zu Grunde, in dem dieser seine Herztransplantation, die daraufhin erfolgte Krebserkrankung und die Auswirkungen der „Intrusionen" in seinen Körper philosophisch betrachtet.
 
Die Projektklasse ist an den spezifischen Interessen und Fragen der Studierenden ausgerichtet, die diese zuvor in Bezug auf die Themen Fremdes/Andersartiges, Integration und Identität formuliert haben. Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf dokumentarischen oder fiktiven filmischen bzw. filmisch-künstlerischen Arbeiten.
 
Claire Denis wurde 1948 in Paris geboren und verbrachte ihre Kindheit in verschiedenen afrikanischen Staaten, wo sie als Tochter eines Kolonialbeamten aufwuchs. Nach ihrem Studium an der Filmhochschule IDHEC in Paris arbeitete sie als Regieassistentin bei renommierten Regisseuren, darunter Wim Wenders, Jim Jarmusch und Jacques Rivette. Sie selbst führte erstmalig Regie bei dem Spielfilm „Chocolat" (1987/88), für den sie wie für die meisten ihrer Filme, auch das Drehbuch schrieb. Ihr Werk umfasst bis heute über zwanzig Spiel- und Dokumentarfilme. Der Spielfilm „Nénette et Boni" erhielt 1996 in Locarno den Goldenen Leoparden, „Beau Travail" wurde 1999 in Montreal mit dem Louve d'Or ausgezeichnet.
Claire Denis ist Professorin an der European Graduate School in Saas-Fee, Schweiz, und an der La fémis, Paris.
 
 
Akademie der Bildenden Künste München / cx centrum für interdisziplinäre studien

 

in Kooperation mit der Hochschule für Fernsehen und Film München, Abteilung IV Dokumentarfilm