Das Sommersemester startet an der Münchner Kunstakademie wie an allen Hochschulen zunächst nur in digitalem Austausch. - - - - Für Bewerber gilt die Einreichungsfrist für Mappen bis zum 15. Mai. - - - - Die Jahresausstellung in gewohnter Form ist abgesagt.

 

Das Sommersemester hat begonnen, äußerlich sehr still, da nach wie vor beide Gebäude der Akademie geschlossen sind und aktuell noch keine Präsenz-Lehre stattfinden kann. 

 

Aber hinter den Kulissen herrscht Hochbetrieb. Alle arbeiten daran, trotz der Einschränkungen durch die Bestimmungen zur Corona-Pandemie den Studierenden ein breites und sinnvolles Lehrangebot für dieses Semester anbieten zu können. 

 

Die Professor*innen, Studienwerkstattleiter*innen und künstlerischen wie wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen halten mit Hilfe verschiedener digitaler Kommunikationsmöglichkeiten wie auch telefonisch engen Kontakt zu den Studierenden. Die Angebote der Theorielehrstühle sowie des cx centrum für interdisziplinäre studien werden als online-Lehre angeboten.

 

Die Sitzungen des Präsidiums, des Senats oder von Ausschüssen finden auch an der Akademie aktuell per Videokonferenzen statt.

 

Die spezifischen Anforderungen der künstlerischen Arbeit und der Lehre sind geprägt durch einen engen Austausch zwischen den Personen wie auch mit dem Material, sei es in den Ateliers oder in den Studienwerkstätten. 

Daher arbeitet die Akademie bereits an Konzepten, in welcher Form in absehbarer Zeit ein eingeschränkter Zugang zu den Studienwerkstätten wieder ermöglicht werden kann und wie die Rückkehr in die künstlerischen Klassen aussehen könnt

 

Auch für Bewerber wird es ein modifiziertes Verfahren geben. Aber derzeit gilt, dass sich Bewerber*innen, wie in all den Jahren davor, mit einer analogen Mappe bis zum 15. Mai (Ausschlussfrist) an der Akademie bewerben müssen.

 

Das erste Mal seit Jahrzehnten wird es an der Münchner Kunstakademie keine Jahresausstellung in gewohnter Form geben können. Aber es haben sich bereits zahlreiche studentische Initiativen gebildet, die mit vielen verschiedenen Ideen versuchen wollen, auch jetzt ihre künstlerische Arbeit digital sichtbar zu machen. 

 

In der aktuellen Situation sind keine weit vorausschauenden Planungen möglich.

Wir halten Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Updates über den Stand neuer Entwicklungen und neuer Möglichkeiten.

 

Wir experimentieren und lernen und wir werden in diesem Semester immer wieder auch improvisieren müssen. Aber das wird uns auch gelingen!

 

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit!