Liebe Studieninteressierte, liebe Studierende,

ein herzliches Willkommen an der Akademie der Bildenden Künste München.


Die Akademie versteht sich als Versuchslabor, als Nährboden für Lösungen jenseits aller Konvention. Sie steht strukturell zwischen dem geistesgeschichtlichen Erbe, das sie zu verwalten hat, dem Kunstmarkt und dem Versuch des Einzelnen, seine Gestalt gebenden Kräfte für ein geglücktes Leben zu mobilisieren.


An der Münchener Akademie werden folgende Studienmöglichkeiten angeboten:

 

  • Freie Kunst,
  • Kunstpädagogik (Staatsexamen oder Masterstudiengang),
  • Innenarchitektur (Bachelor­ und Masterstudiengang),
  • Architektur und Kunst ( Masterstudiengang) sowie
  • Bildnerisches Gestalten und Therapie ( Masterstudiengang).


Das Studium ist in Klassenverbänden organisiert. Insgesamt beherbergt die Akademie dreiundzwanzig Klassen, von Professorinnen und Professoren geleitet, die für einen jeweils individuellen Zugang zur bildenden Kunst stehen. Diese Klassen werden durch zwanzig hervorragend ausgestattete Studienwerkstätten und eine große Bibliothek sowie durch Seminare und Vorlesungen in Kunstwissenschaft, Philosophie und Didaktik ergänzt. Zudem bietet das cx centrum für interdisziplinäre studien für alle Studierenden der Akademie der Bildenden Künste zu einem jährlich wechselnden Thema klassen- und fachübergreifende Lehrveranstaltungen in Theorie sowie praktischer Projektarbeit an. Alle Details zu diesem Lehrangebot finden Sie hier.  


Basierend auf diesen drei Säulen – künstlerische Kritik, handwerklich-­technisches Lernen und geschichtlich-­theoretische Orientierung – wird das Angebot durch über sechzig Lehraufträge erweitert. Alle Veranstaltungen stehen – ebenso wie die zahlreichen Gastvorträge, Workshops und Exkursionen – Studierenden aller Fachrichtungen offen. Das aktuelle Lehrangebot finden Sie im vorliegenden Studienführer dargestellt.

 

 

Darüber hinaus informieren die Aushänge im Alt­- und Erweiterungsbau über aktuelle Ergänzungen.


Ich wünsche allen inspirierende Studien.
Dieter Rehm
(Präsident)