Vernissage und "Die romantischste Performance des Jahres": DI 04.10.16 | 19:00 Uhr
Ausstellung: MI 05. -  SA 08.10.16
Öffnungszeiten: täglich 16:00 - 21:00 Uhr
Finissage und "Die romantischste Performance des Jahres": SA 08.10.16 | 18:00 Uhr

Great Ape Love
Der Mensch ist ein Affe

Die zärtlichen Handflächen eines Schimpansen sind unverwechselbar. Der Atem eines Silberrückens kann sie in eine kosmische Ausgeglichenheit versetzen.
Sind sie einem Menschenaffen schon einmal näher gekommen?

 

Wir Menschen haben uns von unseren Artgenossen abgesondert; eine schreckliche Selbstentfremdung nimmt ihren tragischen Lauf. Durch den direkten Kontakt mit unseren Verwandten lernen wir, uns wieder auf uns zurückzubesinnen.
Wir waren einst weise Tiere und wollen es wieder sein

 

Die Installation “Great Ape Love“ von  Domino Pyttel widmet sich der Liebe unter Menschenaffen.

Eröffnung DO 08.09.16 | 18:00 Uhr

Ausstellung 08.09. - 28.09.16

Öffnungszeiten zur OPENart 09./10./11.09 jeweils 14:00 - 21:00 Uhr

ansonsten von außen einsehbar

 

Ausgehend von einer malerischen Herangehensweise werden Objekte aus Latex, Lacken, Harzen, Holzen und Glas bühnenartig in Verbindung gesetzt, um einen in den Raum übersetzten, verbildlichten Charakter zu erschaffen. Außengeräusche der Passanten werden von einem am Boden liegenden Mikrofon aufgenommen, durch die Ausstellung „verarbeitet“ und akustisch wieder nach außen geführt.

Wie verändert sich die Rolle des Rezipienten, im Wechselspiel zwischen Werk und Betrachter, und wie schlägt sich der Umstand des Wahrgenommenwerdens auf die Selbstwahrnehmung und die Ausführung der eigenen Tätigkeit nieder. Durch inszenatorische Strategien werden diese Fragestellungen eröffnet, und dem Besucher überlassen.

In der AkademieGalerie realisieren seit 1989 Studierende der Akademie der Bildenden Künste München Ausstellungsprojekte, die speziell für diesen Raum konzipiert sind. Unterstützt werden sie dabei von wechselnden Kuratoren.

 

Die AkademieGalerie ist ein Fenster in die Akademie hinein und präsentiert das ganze Spektrum an künstlerischen Positionen, die an der Akademie vertreten sind. 

Mit Unterstützung des Akademieverein e.V.

 

Ausstellung von Josef Köstlbacher in der AkademieGalerie

Eröffnung DI 29.03.16 | 19:00 Uhr

Ausstellung 30.03. - 06.04.16

Öffnungszeiten MO - FR 16:00 - 20:00 Uhr | SA 11:00 - 15:00 Uhr |

SO 15:00 - 18:00 Uhr

 

- In nächtliche Tiefe entschlüpfte der Dieb. In Schachten und Klüfte entschwand er dem Blicke dir Freund. Geborgen wähnt sich der Dumme.


(aus dem Fels)


- Haha, haha! Hierher! Habt ihr`s gehört?

 

Ausstellung der Projektklasse Gilligan in der AkademieGalerie

Ausstellung 10.02. - 16.02.16

Finissage DI 16.02.16

 

Beeinflussen die Art und Weise, wie wir Informationen über aktuelle Geschehnisse aufnehmen, den Blick auf diese? Ändert sich dadurch unsere Wahrnehmung der Ereignisse? Welche künstlerischen Möglichkeiten gibt es, um auf die etablierten Distributions- und Rezeptionskanäle zu reagieren? Wie können wir Fakten mit eigenen Narrativen, Erfahrungen und Interpretationen füllen? Wenn Künstler_innen sich mit aktuellen Problemen und politischen Ereignissen beschäftigen, auf welche Medien und welche Geschichte können sie sich dann verlassen? Wie könnte ein zeitgenössisches Bild der Menschen und der Menge aussehen, wenn öffentliche Plätze immer knapper und Debatten immer begrenzter werden?

Zeitungen erwachen zum Leben. Die Kybernetik verändert unseren Blick auf soziale Systeme. Zerstörungen und Brüche im Verlauf der Geschichte ermöglichen neue ästhetische Formen. Wie verändern sich dadurch die Wege, auf denen Informationen über die Welt zu uns gelangen; und wie gehen wir damit um?

Die Ausstellung ist als erweiterte Klassensituation zu verstehen. Sie soll uns die Möglichkeit bieten, Diskussionen und Fragen, die aufgekommen sind, weiterzuverfolgen.

Ausstellung der Projektklasse Pumhösl in der AkademieGalerie

Projektzeitraum 26.01. - 28.01.16

 

Die Projektklasse von Florian Pumhösl nutzt die AkademieGalerie für ein Ausstellungsprojekt, unter dem das Ausstellen und Editieren an sich zum Thema gemacht wird. Die Ausstellungsplattform wird sich im ständigen Transformationsprozess befinden; es werden alle zwei Stunden neue Gruppen- oder Einzelausstellungen generiert und diskutiert. Die Ausstellungssituation ist ein offener Workshop, das heißt, Besucher sind herzlich willkommen teilzunehmen.
An den jeweiligen Abenden wird es für die inhaltliche Auseinandersetzung Video-, Musik- und Diskussionsabende geben, die das genannte Thema, wie auch den resultierten Diskurs behandeln.
 
26.01.: Filmvortrag: Franciszka and Stefan Themerson, John Whitney, Alexandre Alexeieff et al.
27.01.: Yannis Xenakis Performance von Philipp Benkert  -> findet am 28.01. statt
28.01.: offene Diskussionen und Getränke

Ausstellung von Hisashi Yamamoto

Eröffnung MI 13.01.16 | 19:00 Uhr

Künstlergespräch FR 15.01.16 | 22:00 Uhr mit Yuki Okumura

BAR in den Münchner Kammerspielen

Ausstellung 13.01. - 18.01.16

 

Tcelfer, der Titel der gezeigten Arbeit sowie der Ausstellung, reflektiert den Akt des Reflektierens an sich, in seinen verschiedenen Bedeutungen und Konnotationen (z.B. im Sinne der Lichtstrahlen, die von einer Fläche zurückgeworfen werden, des Spiegelns eines Bildes, des Nachdenkens über einen Sachverhalt). Zudem stellt Tcelfer die Eigenschaften von Spiegeln und White Cubes gegenüber, beides „Behältnisse“ die an sich nichts beinhalten, doch zugleich dazu fähig sind, jeglichen Körper in sich aufzunehmen und zur
Schau zu stellen. Ausgangslage für Tcelfer ist die Auseinandersetzung mit der transitorischen Situation des Ausstellungsortes. Die eigentliche Arbeit findet nicht in, sondern um die AkademieGalerie herum statt und nimmt unterschwellige Steuerungsmechanismen der Werbung auf. Sie bezieht potentiell jeden Passanten mit ein, der im Zwischengeschoß der U-Bahnstation an der Galerie vorbei kommt.
Für die Ausstellung wird eine der Werbeflächen gegenüber der AkademieGalerie gemietet und mit einem Plakat bespielt, auf dem das Bild eines leeren Spiegels gezeigt wird. Die Reflexion des Plakats ist auf der Schaufensterfassade der AkademieGalerie
zu sehen, die ansonsten leer bleibt.

Ausstellung von Mela Feigenbaum in der AkademieGalerie

Eröffnung FR 04.12.15 / 18:30 Uhr

Ausstellung 05.12. - 21.12.15

Öffnungszeiten DO - SA 17:00 - 21:00 Uhr | SO 14:00 - 18:00 Uhr

 

Ein multisensorischer Blick in wilde Parallelwelten. Malerei, Skulptur und Filminstallation.

 

Eine Bilderflut von Figürlichem und Abstraktem, von Marionetten, Schamanen und Chimären. Unterbewusste Symbolik und Konnotationen. Verzerrte Figuren, überladen und surreal, in Ebenen geschichtet - teils verdeckt, teils freigelegt.

 

Eine Inszenierung nichtlinearer Erinnerungen. In ihren Bildern und Videoarbeiten collagiert und iteriert Mela Feigenbaum ihr audiovisuelles Tagebuch. Momentaufnahmen, gespickt mit Situationen, Reflexionen und Zitaten - mal doppelbödig, mal ganz offensichtlich. Ihre Arbeiten entstehen in einer Art von Selbst-Exorzismus.

 

„Die Geister, die ich rief ...“ gewährt Einblick in ein archetypisches Psychogramm der Generation Y.

 

Text / Kuratiert von: Hasan Veseli

 

 

Ausstellung von Orbit&Sieben (Tobias Ollert und Raphael Grotthuss) in der AkademieGalerie

Eröffnung DI 17.11.15 | 19:00 Uhr

Ausstellung 18.11 - 27.11.15

Öffnungszeiten MO - FR 16:00 - 19:00 Uhr | SA/SO 14:00 - 18:00 Uhr

 

 

Den Besucher erwartet ein Ausstellungsraum, eingerichtet wie ein modernes Büro. Die Künstler treten als Büromitarbeiter auf.

Kunstwerke verlieren als einzelne Objekte an Bedeutung. Kontext und Gesamteindruck rücken in den Vordergrund:

Künstler die am Schreibtisch arbeiten, Konzepte über Konzepte, nur noch Fragen, keine Antworten.

 

Die Ausstellung ist von außen 24h einsehbar.

Während den Öffnungszeiten (Mo.- Fr.: 16.00-19.00 Uhr / Sa. und So. : 14.00-18.00 Uhr) sind die Büromitarbeiter präsent und stehen Rede und Antwort.

 

Ausstellung von Laura Ziegler und Samuel Ferstl in der AkademieGalerie

Eröffnung DI 27.10.15 | 19:00 Uhr

Ausstellung 28.10. - 03.11.15

Öffnungszeiten täglich 11:00 - 18:00 Uhr

 

mit Juno Meinecke, Viola Relle und Raphael Weilguni

 

sorry about what happened linsay, that's all more reason why we stay in the house. I tell you, I love to stay in the house. I like to stay in the house with the windows open and watch the world go by, but being in the house is the best cause you're just safe from everything. you know and that's also one of the problems with goin places ..where..they… you have to sleep in a moskito-net. you know and and it's not that the brochures hide that from you. bring the moskito-repalet, if you dont have any, we have it here at the gift-shops ahh u know make sure that you prepare to wear a moskitonet. in other words, there's a moskito-problem. there's one more place on the face of the earth that I would love to have been born that I will not be going: Bora Bora. I mean honestly you know. you know I like to see other places but I like to see them from the safety of my house. I can look on the computer and just see how beautiful everything is you know it's weirdly a shame between moskitos tee-tse-flies, man in chaidoors, terrorists, airport ridiculousness and hotel chamber mates that steal your stuff. It really just makes wanna stay in jersey.
 
so having a camera around all the time is like we dont really see that anymore i feel like
we're so used to it i mean we have that for ten years everyday i think
i don't know i feel like in the beginning maybe when we just started and we had someone following us it was a lil weird and you know sometimes you would be a lil careful oh the camera is running we cant say this or we cant do that but like i feel like really quick we got so used to it that we didnt even pay attention to that anymore and that was the whole idea I mean cause we didn'T want to be any different
i think the fans know eh know who we are and what we do
and and so we're not afraid to show anything
we wanna show the people eh u know whats happenin in our life in this moment
so for me it'S the same thing like if i like an artist I wanna know like i wanna get to know him or the band or i wanna see wat's goin on who are these people what is the band really about
hows the energy within the band u know how do we interact with each other
a lot of interviews and stuff that u do and TVshows you don't get really get to know the person you don't really know whats goin on you dont know them that well
we wanna make it personal thats why we dont script anything thats why we have a cameraguy we trust and thats why u know its our own show like we dont have to be concerned that someones making something stupid out of it thats why you can be so relaxed
 
all i know now is that is that ah that the girl is guess still a practicing videovixen by night but she's in---well you know that gets oldy after a while and how many times can you pop that thing before age catches up to you (chearing) I'm just saying there's a shelf life to videovixing, so and by day she's a nurse. (ohhh …laughing) she's helping people. anyway so ahm now the videovixen is living with some sort of boyfriend and she's not with the husband anymore and she and chris have agreed to co-parent, well apparently chris took the dna test it was found out that he actually is the father (woooh)the ah  listen so apparently he had been alledgedly hiding this baby from his girlfriend who now broke up with him kuruchi trin (huuuuuuu)